Zum Inhalt springen

Ein Land voll Wein und Trauben

Ein Land voll Wein und Trauben,
Voll Köstlichkeit und Ruh.
Ein Land, dem ich entwachsen
Aus seinem engen Schuh.

Ein Land voll Wein und Trauben,
Voll Anmut und Musik.
Ein Land, das so verkümmert
Am Wegesrande liegt.

Ein Land der schönen Mädchen,
Die Sprache tönt nicht rein.
Ein Land so voller Rätsel
Bei dunklem Sonnenschein.

Ein Land voll Wein und Reben,
Voll Hässlichkeit und Müh.
Ein Land im Paradiese,
Nur Frieden gab es nie.

Ein Land voll frecher Menschen,
So heiter ohne Acht.
Daheim in wilder Ferne,
Voll Heimweh in der Nacht.

Ein Land der kleinen Menschen,
Das oft fast ganz verschwand.
Verlacht von allen Fremden,
Wir sind das Auenland.

Ein Land voll großer Sagen,
So mystisch und verkannt.
Ein Land der Weltgeschichte
Am grünen Rebenstrand.

Ein Land, das meine Heimat,
Ich bleib ihr immer treu.
Wie oft ihr fremdgegangen,
Verlieb mich immer neu.

Ein Land, das ich auch hasse
Wie faule Poesie.
Ein Land voll Durst und Hunger,
Zur Wüste wird es nie.

Ein Land voll Wein und Trauben,
Voll Festen und Gesang.
Die Tabakscheune schlummert
Wie eh an meinem Hang.
Published inLyrik

Sei der Erste, der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert