Zum Inhalt springen

Lebenslänglich

Umnebelnde Düsterheit,
Durchdringende Schwärze.
Lebensmüde,
Selbstzerstörend,
Lebe ich mein Leben ab
In meinem schweigenden Innern.

Man verlangt Dinge von mir,
Denen ich nicht gerecht werde.
Auch weiß ich nicht, 
Was sich gehört oder nicht.
Wie man sich verhält,
Ich weiß es nicht.

Selbstquälerei, 
Mir gegenüber härter sein,
Ist die einzige Idee,
Die mir kommt,
Dem Ganzen zu entrinnen,
Alles zu verlassen.

Doch ist gefängnisgleich,
Ein ewiger Schauer,
Eine trübe Aussicht,
Die Lebensdauer.
Published inLyrik

Sei der Erste, der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert